Kulturelle Bildung und Kinder- und Jugendkultur sind und bleiben ein zentrales Thema für die nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft. Um die Kinder- und Jugendkultur optimal zu stärken, braucht es alle Ressourcen. Erst die Bündelung von Kräften verschafft das notwendige Gewicht im Dialog mit Politik, Verwaltung, Schule und Gesellschaft bei gleichzeitig bestmöglicher Nutzung der Mittel.

Autoren : Corinne Eichner und Stephan v. Löwis of Menar

In Hamburg gibt es vor allem zwei Netzwerke, die als zentrale Ansprechpartner für die Belange der Kinder- und Jugendkultur fungieren: die Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendkultur e.V. und STADTKULTUR HAMBURG e.V. Die Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendkultur e.V. – kurz LAG – versteht sich als Interessenverband und Lobbyorganisation der Szene. Mitglieder sind sowohl Institutionen und Persönlichkeiten, die unmittelbar kinder- und jugendkulturell künstlerisch tätig sind, als auch solche, die entsprechende künstlerische und kulturelle Bildungsprozesse organisieren und steuern. Das Spektrum reicht hierbei von der selbstständigen Kunstpädagogin bis hin zur Elbphilharmonie. STADTKULTUR vertritt als Dachverband der lokalen Kultur und kulturellen Bildung die lokale Kultur als Ganzes und damit auch die Kinder- und Jugendkultur. Neben Stadtteilkulturzentren befinden sich unter den über 100 Mitglieder Kulturinitiativen, Institutionen und Projekte aus den Bereichen Kultur und Bildung sowie Geschichtswerkstätten.

Schon lange arbeiten beide Vereine zusammen. Die enge Bindung wird auch dadurch unterstrichen, dass die beiden Vereine jeweils beim anderen Verband Mitglied sind. Ein Beispiel für die verbandsübergreifende Netzwerkarbeit ist die Neufassung der Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen außerschulischen Trägern kultureller Angebote und Schulen, die im Januar 2011 von der LAG, STADTKULTUR und Schulbehörde unterzeichnet wurde.

Im Zuge des Ausbaus der Ganztagsschulen in Hamburg gewinnen Kooperationen zwischen Schulen und Anbietern kultureller Bildung immer stärker an Bedeutung. Die Zusammenarbeit erfordert dabei aufgrund der besonderen Strukturen von Schule die Bündelung der verzweigten Kommunikations- und Informationsströme.

Eine gemeinsame Arbeitsgemeinschaft von LAG und STADTKULTUR zum Thema „Kultur und Schule“ wird zukünftig Strukturen schaffen, Transparenz ermöglichen, die Kommunikation verbessern, Informationen bündeln, Qualitätsstandards formulieren und Konzepte kultureller schulischer Bildung weiterentwickeln helfen. Die Zusammenarbeit mit Schule eröffnet die Möglichkeit, eine Vielzahl von Kindern und Jugendlichen zu erreichen, die sonst aufgrund ihrer sozialen Lebenslage wenig Chancen auf Teilnahme an Kunst- und Kulturangeboten haben. Dabei sollen das Fachwissen und die gewachsene Erfahrung der Mitglieder beider Netzwerke helfen, um gemeinsam und auf Augenhöhe mit Schule zur nachhaltigen Entwicklung einer weltoffenen Stadtgesellschaft beizutragen.

Kontakte:
LAG Kinder und Jugendkultur e.V., Hasselbrookstraße 25, 22089 Hamburg, 040/180 180 44, info@kinderundjugendkultur.info, www. kinderundjugendkultur.info
STADTKULTUR HAMBURG e.V., Stresemannstraße 29, 22769 Hamburg, 040/879 76 46-0, info@stadtkultur-hh.de, www.stadtkultur-hh.de