Die aktuelle Ausgabe

Stadtteilkultur OUT-OF-OFFICE

Die Corona-Krise verändert die Arbeit der Hamburger Stadtteilkultur, ihre finanziellen Grundlagen und ihre Zukunftsperspektiven radikal. So faszinierend die Fortschritte sind, die im Digitalen gerade gemacht werden, Stadtteilkultur ist im Analogen verwurzelt. Stadtteilkultur lebt von der Begegnung vor Ort – die in Zeiten von Corona so nicht möglich ist.

Der Dachverband STADTKULTUR HAMBURG hat daher im April 2020 eine Serie gestartet, in der Akteure der Hamburger Stadtteilkultur aufschreiben, was die Stadtteilkultur und ihre Protagonist*innen in Zeiten von Corona bewegt, was sie lernen, was sie hoffen, was sie planen, wie sie sich neu strukturieren und wie sie über die Runden kommen.

Die Beiträge sind fortlaufend erschienen und spiegeln die Situation zum jeweiligen Zeitpunkt wieder. Alle Artikel sind gesammelt in der 51. gedruckten Ausgabe des stadtkultur magazins Mitte Juni veröffentlicht worden.

Neuste Artikel

Editorial zu „Stadtteilkultur OUT-OF-OFFICE“
Liebe Kulturinteressierte, Wir stecken in schwierigen Zeiten, die so extrem und so surreal sind, …
Zeit der Solidarität und der Bündnisse
Ende Februar schien Corona noch weit weg und Spekulationen darüber, dass das Virus auch …
Eine Chronologie des Lockdowns
Mit dem Lockdown zur Bekämpfung des Coronavirus ist eine Nachrichtenflut einhergegangen, die schwindelig machte. …
Ungleich im Gleichzeitigen
Das Frühjahr mit Corona haben die Menschen sehr unterschiedlich erlebt. Der Geschäftsführerin der LOLA, …
Eine Chance für eine einheitliche Politik
Die Corona-Krise verdeutlichte für die Bürgerhäuser ein Problem, das auch vorher schon da war: …
Ideen haben können wir
Nach dem Shutdown war erstmal Stille in den Köpfen der Mitarbeiter*innen im Bürgerhaus Barmbek. …