Im Jahr 2007 gründete der Kultur Palast Hamburg die HipHop Academy Hamburg und ebnete damit den Weg für eine bislang einzigartige Talentförderung. Bereits im ersten Jahr war die Resonanz überwältigend. Mittlerweile erreicht die HipHop Academy mehr als 550 Teilnehmer zwischen 13 und 25 Jahren und verbindet so hamburgweit die kreativen Potenziale von Jugendlichen jeglicher sozialer und ethnischer Herkunft.

Autorin: Dörte Inselmann

„HipHop ist die weltgrößte Jugendkultur aller Zeiten, sie ist Heimat und Orientierung für Jugendliche aller Nationalitäten. Die HipHop Academy Hamburg bietet jungen HipHop Künstlern die Möglichkeit, ihr Talent mit Unterstützung von hochkarätigen Trainern auszubauen und auf eine professionelle Ebene zu bringen.“
Dörte Inselmann, Intendantin und Geschäftsführerin der HipHop Academy Hamburg

Dem Erfolg des deutschlandweit einzigartigen Non­Profit­ Projekts für Jugendliche zwischen 13 und 25 Jahren liegt ein anspruchsvolles, mehrstufiges und nachhaltiges Ausbildungs­konzept zugrunde, das hiphop­begeisterte Jugendliche und Nachwuchstalente von der Straße bis hin zum Kultur­ und Musikmarkt fördert. Die authentische Vermittlung der Hip­Hop­-Kultur durch nationale und internationale Größen der HipHop­-Szene und eine intensive Vernetzung mit Jugend­zentren, Schulen und Kulturinstitutionen tragen dazu bei, dass die HipHop Academy nicht nur auf dem Gebiet der Nachwuchsförderung, sondern auch im Bereich kulturelle Bildung ungewohnte Wege beschreitet.

Potenzialförderung und Aufbau von Künstlern
Seit 2007 bietet die HipHop Academy ein Trainingsprogramm an mittlerweile 40 Standorten in allen relevanten Sparten der HipHop­-Kultur an: Breakdance, Graffiti, DJing, Rap, Beatbox, Producing und Newstyle­Dance. Der aktuell 70 Kurse umfas­sende Trainingskalender wird in enger Zusammenarbeit mit den zahlreichen Kooperationspartnern entwickelt. Die Trai­nings für Anfänger sind dezentral organisiert, so dass sie von Jugendlichen leicht erreichbar sind. Mit Talent, Einsatz und Disziplin können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Level 1 für die Trainings im fortgeschrittenen Level 2 quali­fizieren. Hier wird nicht nur das Training anspruchsvoller und intensiver, auch die Anforderung an die Leistung und das Sozial­verhalten der Students steigt. Wer im Level 2 durch Leistung, Engagement und Potenzial überzeugt, kann sich für die Auf­nahmeprüfung für die Masterclass bewerben, die höchste Stufe der Ausbildung. Mit den besten Absolventen der Masterclass gründete die HipHop Academy zudem ein eigenes Ensemble, das sich mit preisgekrönten HipHop-­Produktionen beginnt, am Markt zu etablieren.

Lokal und global – von Hamburg bis Shanghai
Die HipHop Academy erreicht hamburgweit Jugendliche jeg­licher Herkunft und verbindet über HipHop stadtteilübergrei­fend die internationalen Potenziale der Stadt. Mit Showacts, Konzerten, Auftragsarbeiten und Tanztheaterproduktionen sind die Students Academy an unterschiedlichsten Standorten in Hamburg und Deutschland präsent. Mit seiner ersten Produk­tion gastierte das Ensemble der Academy sogar auf der Expo in Shanghai. Die Masterclass­Produktion „Welle: Asphaltkultur“ des französischen Tänzers und Choreografen Samir Akika erhielt 2010 eine Einladung zum Theaterfestival FAVORITEN 2010 in Dortmund, wo das Stück mit zwei von vier Preisen aus­gezeichnet wurde. Dies ist nur ein Beispiel dafür, wo die Reise für die jungen Talente der HipHop Academy hingehen kann.

Neue Wege gehen: grenzüberschreitend, sampled, urban
Derzeit proben die Mitglieder des Ensembles der HipHop Aca­demy gemeinsam mit dem renommierten Kammerorchester „Ensemble Resonanz“ die außergewöhnliche Musiktheatertanz­ Produktion „Sampled Identity“. Diese Produktion bringt das Beste aus den Welten HipHop und Klassik zusammen. Sowohl die klassisch ausgebildeten Musiker des jungen Orchesters aus Hamburg als auch die Künstler des HipHop-­Ensembles lassen sich hier auf eine spannende Begegnung von Subkultur und Hochkultur ein – und betreten damit nicht nur künstlerisch Neuland.

Mit ungewöhnlichen Brückenschlägen wie diesen gelingt es der HipHop Academy, die gesellschaftliche Relevanz und kul­turelle Bedeutung von HipHop sichtbar zu machen. Darüber hin­aus gelingt es ihr mit fast spielerischer Leichtigkeit, andere Kulturformen und kulturelle Bildung mittels HipHop so authen­tisch zu übersetzen, dass sie Jugendliche in ihrer Lebenswelt nicht nur antrifft, sondern auch abholt und gibt ihnen damit eine künstlerische Heimat genauso wie Perspektiven für die Zukunft.

Preise und Auszeichnungen

  • 2007 „INVENTIO“, der Förderpreis des Deutschen Musik­ rates und der Stiftung 100 Jahre YAMAHA e.V., für heraus­ragende musikpädagogische Innovation
  • 2008 Hamburger Stadtteilkulturpreis für innovative Pro­jekte in der Stadtteilkulturarbeit
  • 2010 Initiative „Deutschland – Land der Ideen“, ausgewählter Ort
  • 2010 Beim Kulturmarken Award 2010 erhielt die HipHop Academy die Auszeichnung „Trendmarke des Jahres 2010“
  • 2010 Bei FAVORITEN 2010 in Dortmund erhielt die Tanz­produktion „Welle: Asphaltkultur“ den Hauptpreis der Jugend­jury und den Förderpreis des Kultursekretariats NRW
  • 2011 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Olaf Scholz übernimmt die Schirmherrschaft über das Fördernetzwerk der HipHop Academy

Kontakt:
Stiftung Kultur Palast Hamburg, Dörte Inselmann, Öjendorfer Weg 30a, 22119 Hamburg, 040/822 45 68-0, d.inselmann@kph-hamburg.de, www.hiphopacademy-hamburg.de

Tagged with →