Am 22. September findet zum achten Mal das Hamburger Mädchenband Festival Mädchen Rocken Barmbek auf Kampnagel statt. Derzeit läuft die Ausschreibung für das von ELBLEUCHTEN ausgezeichnete Festival auf Hochtouren. Linde Yu Bauß, Sängerin, Komponistin und Musikpädagogin, coachte schon einige Mädchenbands, die bei „Mädchen Rocken Barmbek“ auftraten. Silke Häußler sprach für das stadtkultur magazin mit ihr.

Interview : Silke Häussler

stadtkultur magazin: Wie schätzt du die gegenwärtige Situation für Hamburger Musikerinnen ein und inwieweit hat sie sich in den letzten Jahren verändert?

Linde Yu Bauß: Leider gibt es deutlich weniger gut bezahlte Gigs, insbesondere seit die Gelder im soziokulturellen Bereich gekürzt wurden. Und leider hat sich an der Tatsache, dass es weniger Instrumentalistinnen als Instrumentalisten gibt, in den letzten Jahren kaum etwas geändert. Musikerinnen treten immer noch meist als Sängerinnen auf, ohne das in irgendeiner Weise herabstufen zu wollen. Es fällt einfach auf.

sm: Welche Trends gibt es bei jungen Musikerinnen?

LYB: Ich kann da nur von meinem Konzept für das Mädchenbandcoaching sprechen: Es sieht vor, dass die Mädchen lernen, ihre eigenen Ideen musikalisch umzusetzen. Meist spielen sie in konventioneller Bandbesetzung Rock-Pop – Drums, Bass, Gitarre, Keyboard, Vocals. Es gab auch schon Elektro und einmal war sogar Cello dabei, aber das war eine Ausnahme.

sm: Welche Chance bietet „Mädchen Rocken Barmbek“ für junge Musikerinnen?

LYB: Es ist eine tolle Chance, dass sie ihre ganz eigene Musik im öffentlichen Rahmen vor großem Publikum spielen können. Dieser Auftritt unterstützt ihre Persönlichkeits- und Kreativitätsentwicklung als junge Musikerinnen. Sie machen wertvolle Erfahrungen, nicht allein auf der Bühne, sondern auch vor und nach ihrem Auftritt. Es gibt eben keine wertende Jury und das Festival ermöglicht als bleibenden Eindruck, wie selbstverständlich sich Mädchen, fast schon Frauen, auf der Bühne präsentieren.

sm: Seit einigen Jahren geben Profis den Mädchenbands auf dem Festival ein Feedback. Wie wichtig ist so etwas?

LYB: Sehr wichtig. Die jungen Musikerinnen bestätigt so nicht allein der Applaus des Publikums, unter dem auch Freunde und Verwandte sind, sondern sie erfahren zusätzlich von professionellen Musikerinnen, wie sie als Band auf der Bühne wirken, was an ihrem Auftritt gut war und was sie besser machen könnten. Außerdem können sie die Fragen stellen, die ihnen schon lange unter den Nägeln brennen. Musikerinnen zwischen 10 und 25 Jahren können sich bei Lass’ 1000 Steine rollen/Trockendock bewerben. Zusammen mit dem Kulturpunkt im Basch und Kampnagel veranstaltet Trockendock „Mädchen Rocken Barmbek“.

Kontakt:
Lass’ 1000 Steine rollen/Trockendock, Gabi Liske, Elsastr. 41, 22083 Hamburg, 040/27 38 77, gabi.liske@trockendock-hamburg.de, www.maedchenrockenbarmbek.de