Monat: Dezember 2015

stadtkultur magazin Nr. 34 im März 2016: PARTIZIPATION

„Partizipation“ bezeichnet einen Prozess, bei dem sich ein Subjekt in soziale, kulturelle, ökonomische und politische Gestaltungsprozesse aktiv einmischt. Zu unterscheiden sind dabei zum einen die Beteiligung im künstlerischen Prozess als partizipativer Erfahrungs- und Erprobungsraum, zum anderen politische Partizipation mittels künstlerischer und kultureller Ausdrucksformen bzw. Interventionen. Das stadtkultur magazin sucht für seine Märzausgabe nach Projekten in …

stadtkultur magazin Nr. 34 im März 2016: PARTIZIPATION Weiterlesen »

Editorial zu „Kultur am Rande“

Liebe Kulturinteressierte, Kürzlich wurde Hamburg als „Stadtmarke des Jahres“ ausgezeichnet für die Kampagne mit dem Titel „Große Freiheit für große Kultur“. Keine Frage: Die großen Einrichtungen der Hochkultur und Leuchtturm-Projekte sind wichtig für die Stadt, ihre Kulturszene und für das intellek­tuelle Klima in der Hansestadt. Auch der Städtetourismus, der für Hamburg eine große Rolle spielt, …

Editorial zu „Kultur am Rande“ Weiterlesen »

Ein Ort der Begegnung

Im Norden, am äußersten Rand von Hamburg, direkt an die Grenze zu Schleswig-Holstein liegt Bergstedt. Den Ortskern durchschneidet eine der meist befahrenen Straßen Hamburgs. Der Weg in die Innenstadt ist weit und zeitaufwendig. Aber zum Glück gibt es die Begegnungsstätte Bergstedt. Autorin: Renate Frommhold Die Angebote der Begegnungsstätte Bergstedt sind von besonderer Bedeutung, denn für …

Ein Ort der Begegnung Weiterlesen »

Aus den Augen – aus dem Sinn?

Das Freizeithaus Kirchdorf-Süd ist ein kleines Bürgerhaus am Rande von Wilhelmsburg und bietet seit 22 Jahren das „klassische“ Angebot der Stadtteilkultur: 100 Kurse im Jahr, 70 große Feiern, unzählige Gruppen, Touren, Kleiderkammer, Flohmärkte, Kulturveranstaltungen, umfangreiche Netzwerkarbeit – und das als One-Woman-Show. Autorin: Barbara Kopf Kirchdorf-Süd ist eine relativ kleine Großwohnsiedlung mit rund 2000 Wohnungen und …

Aus den Augen – aus dem Sinn? Weiterlesen »

Alles wird schön in Heimfeld

Das Kulturzentrum Alles wird schön liegt ganz im Süden Hamburgs, im Stadtteil Harburg- Heimfeld, und wird seit 1996 institutionell gefördert. Der Schwerpunkt des Kunst- und Kulturvereins ist die Förderung und Vermittlung von Kunst, Kultur und Teilhabe im Stadtteil. Und Teilhabe steht im Mittelpunkt – gerade jetzt. Autor: Jürgen Havlik Das Zentrum sieht sich nicht am …

Alles wird schön in Heimfeld Weiterlesen »

Am Rande ist mittendrin

Ein großes Neubaugebiet und eine neue sehr große Flüchtlingsunterkunft – das Kulturhaus Süderelbe wirkt aktiv an der Gestaltung dieses Transformationsprozesses in Neugraben mit. Durch seine Künstler aus vielen Teilen der Welt ist das Kulturhaus jetzt schon ein Anlaufpunkt für Menschen jeder Herkunft und jeden Alters. Autor: Jan Pastoors Mit den Mitteln der Kunst jeden Genres …

Am Rande ist mittendrin Weiterlesen »

Kultur für null Eintritt

Allen die Möglichkeit geben, an Kultur teilzuhaben – unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten – das ist das Ziel des Kulturtreffs Niendorf. Deshalb verzichtet der Verein konsequent auf Eintrittsgelder. Autorin: Wiebke Schwind Kultur ohne Eintritt – wie soll das funktionieren? Der Verein finanziert sich zu einem durch Spenden und mit Hilfe der Beiträge von zur Zeit …

Kultur für null Eintritt Weiterlesen »

Zukunft braucht Herkunft

Bramfeld gehört zu den Stadtteilen, die sich längst vom Dorf zu einem Teil einer Großstadt entwickelt haben. Jedoch leben die 50.000 Einwohner in dem Schlaf- und Durchfahrtsort noch immer ohne ein schienengebundenes Verkehrsmittel. Trotz relativ innerstädtischer Lage ist Bramfeld eine „Kulturmangelzone“, eine kulturelle Randlage. Autorin: Gudrun Wohlrab Das Historische Kinderprojekt des Stadtteilarchivs Bramfeld bietet in …

Zukunft braucht Herkunft Weiterlesen »

Über Kostensteigerungen, Investitionsstau und Selbstausbeutung

Eine gute Millionen Euro mehr institutionelle Förderung, um Kostensteigerungen entgegenzuwirken und die Arbeit zu gewährleisten, neue Fördertöpfe für gesellschaftlich relevante Themen und sukzessive Steigerung des Stadtteilkulturetats – diese Forderungen stellte STADTKULTUR HAMBURG anlässlich der Bürgerschaftswahl Anfang des Jahres. Bisher hat sich noch nicht viel getan – die Situation ist nur kritischer geworden. Autorin: Corinne Eichner …

Über Kostensteigerungen, Investitionsstau und Selbstausbeutung Weiterlesen »

Erfolgsbilanz 2014

Die letzten Jahre waren für die Hamburger Stadtteilkultur geprägt durch viele erfolgreiche Projekte vor allem in den Handlungsfeldern kulturelle Bildung und Stadtteilentwicklung durch Kultur, aber auch durch den immer dramatischeren Handlungsdruck, der sich aus dem fehlenden Ausgleich von Tarif- und Kostensteigerungen ergeben hat. Die seit letztem Jahr vorgenommenen tiefen Einschnitte im Personalbereich haben sich in …

Erfolgsbilanz 2014 Weiterlesen »