GWA St. Pauli

Die Gesellschaft der Vielen

Die GWA St. Pauli zeigt Teile des Rahmenprogramms der Ausstellung „DÜŞLER ÜLKESİ“, die ihrerseits noch bis zum 21. Juli 2019 im Kunstverein zu sehen ist. Die Ausstellung widmet sich unter anderem der Dichterin Semra Ertan, die sich 1982 auf St. Pauli selbst verbrannte, um den zunehmenden Rassismus anzuprangern.

Auf Großstadt-Expedition

Im Projekt „Yalla – Rein in die Stadt“ der GWA St. Pauli engagieren sich junge Geflüchtete für ihre Peers. Sie erobern als mobile Reporter*innen die Stadt und berichten online über gute Orte und Angebote für das Ankommen.

Eine Oase am Hexenberg

Mit seinen alten Kastanien, seinem wilden Gebüsch und seinen bunten Holzhütten gleicht das Gelände des Bauspielplatzes Hexenberg einer Oase zwischen dichter Wohnbebauung. Der Bauspielplatz der GWA St. Pauli ist ein Ort, der auf vielfältige Weise die Lust am Lernen jeden Tag aufs Neue anregt. Autorin: Kathi Zeiger Der Bauspielplatz Hexenberg in der Königstraße 11 ist eine …

Eine Oase am Hexenberg Weiterlesen »

Das Wüstenschiff hebt ab

In Hamburg gibt es seit über 25 Jahren den Arbeitskreis Kindertheater der Stadtteilkultureinrichtungen. 2006 haben 15 Häuser des Arbeitskreises das erste Festival Wüstenschiff mit einem großen Abschlussfest im Stadtpark initiiert. 2011 wurde das Wüstenschiff „Ahoi“ zum Thema Wasser geboren und fand auf dem Hein Köllisch Platz in Hamburg Sankt Pauli einen fulminanten Abschluss. 2017 fand …

Das Wüstenschiff hebt ab Weiterlesen »

Rein in die Stadt

Sich in einer neuen Stadt einzuleben ist nie einfach – insbesondere für junge Geflüchtete. Sie haben noch kein Netzwerk, das ihnen Orientierung bietet, wenig Geld und müssen auch die Sprache noch lernen. Sie leben zumeist isoliert in ihren Unterkünften und verlieren einfach nur Zeit. An anderen Orten in der Stadt entwickeln wiederum Ehrenamtliche, Pädagog*innen und …

Rein in die Stadt Weiterlesen »

Das Freundebuch: Ralf Henningsmeyer

Ralf Henningsmeyer ist Geschäftsführer der GWA St. Pauli, war von 1990 bis 2003 Geschäftsführer des Dachverbandes und geht nun Ende April 2018 in Rente. Sein erster Kontakt mit dem Dachverband ­STADTKULTUR HAMBURG waren Mitte der 80er die Besuche in der Geschäftsstelle der AG Stadtteilkultur in der Poppenhusenstraße, um dort die sensationelle elektrische Schreibmaschine mit Kugelkopf und …

Das Freundebuch: Ralf Henningsmeyer Weiterlesen »

Stadtpolitik von unten: St. Pauli selber machen

„St. Pauli selber machen“ ist eine Plattform für alle, die den Stadtteil solidarisch gestalten wollen. Sie trägt denselben Namen wie ein 2012 und 2013 durch Bundesmittel finanziertes Projekt der GWA St. Pauli, das neue Wege der Partizipation erprobt hat. Der hier entwickelte Ansatz gilt auch für die Plattform: Die St. Paulianer*innen planen selbst und beteiligen erst anschließend Behörden, …

Stadtpolitik von unten: St. Pauli selber machen Weiterlesen »

Selbstgemachtes auf St. Pauli

Küchenmesser schnippeln Lauchzwiebeln, dicker, roter Tomatensud blubbert in einem großen Topf auf dem Herd und Martin lässt Kinder aus der Nachbarschaft die Gewürzmischung prüfen. Es ist Freitag Nachmittag im Kölibri am Hein-Köllisch-Platz. Um genau zu sein, der letzte Freitag im Monat: Seit 5 Jahren findet an diesem Tag das Kölibri Küchenkonzert der GWA St. Pauli …

Selbstgemachtes auf St. Pauli Weiterlesen »

Über Flucht und Heimat – die Reise ins Übermorgenland

Die Stadtteiltheaterprojekte der GWA St. Pauli sind eine feste Institution im Stadtteil. Kreative St. Paulianerinnen und St. Paulianer zwischen 11 und 74 Jahren bringen unter professioneller Anleitung Theater auf die Straße, immer mit Bezug zum Stadtteil und zu aktuellen Geschehnissen und – dieses Mal – gemeinsam mit neuen Bewohnern. Autorin: Friederike Salow Im Totenkopfdorf herrscht …

Über Flucht und Heimat – die Reise ins Übermorgenland Weiterlesen »

Investieren Sie Ihre Wünsche

„Ein neues Stück St. Pauli“ oder „ein modellhafter demokratischer Planungsprozess“, so und ähnlich lauten die Kommentare zum Entwurf für die Neubebauung des so genannten Esso-Häuser-Areals am Spielbudenplatz. Das hohe Interesse an diesem Projekt beruht vor allem auf dem innovativen, vorgeschalteten, breitgefächerten Beteiligungsprozess. Dieser Prozess wurde im Stadtteil eingefordert, mit hohem Druck erwirkt und durch die …

Investieren Sie Ihre Wünsche Weiterlesen »