STADTKULTUR HAMBURG

Editorial zu „Stadtteilkultur OUT-OF-OFFICE“

Liebe Kulturinteressierte, Wir stecken in schwierigen Zeiten, die so extrem und so surreal sind, wie es niemand noch vor kurzer Zeit für möglich gehalten hätte. Wir alle versuchen, die Stürme, die über uns heraufgezogen sind, so gut es geht mit Abstand gemeinsam zu überstehen, damit wir irgendwann alle hoffentlich wieder unser soziales Leben und vor …

Editorial zu „Stadtteilkultur OUT-OF-OFFICE“ Weiterlesen »

In der Sofa-Falle

Nils Kumar ist Bundesfreiwilliger bei STADTKULTUR HAMBURG und Bundessprecher im BFD. Ihn schmerzt vor allem der Verlust persönlicher Kontakte in der Corona-Zeit – und die Absage der Fortbildungen.

Editorial zum „Hamburger Stadtteilkulturpreis 2020

Liebe Kulturinteressierte, Mit dem Preisträgerprojekt „Unantastbar. Grundrechte – Greif zu!“ zeichnet die Jury des Hamburger Stadtteilkulturpreises in diesem Jahr ein Projekt aus, dessen Thematik nicht aktueller sein könnte. Während der Ausschreibung und später, als die Jury darüber entschied, welches der nominierten Projekte und Initiativen den mit 12.000 Euro dotierten Preis in diesem Jahr erhalten sollte, …

Editorial zum „Hamburger Stadtteilkulturpreis 2020 Weiterlesen »

Editorial zu „Fair statt prekär“

Liebe Kulturinteressierte, Wer sich entscheidet, in der Soziokultur zu arbeiten, will etwas für die Gesellschaft tun und glaubt fest an die positive Wirkung, die Kultur auf Teilhabe und Zusammenhalt der Gesellschaft haben kann. Menschen, die diesen Weg gehen, sind hoch engagiert, stark intrinsisch motiviert und es gewohnt, kreativ und professionell mit begrenzten Mitteln ein Maximum …

Editorial zu „Fair statt prekär“ Weiterlesen »

Wenig Geld für viel Arbeit

Der Stadtteilkultur wird eine große Bedeutung beim Einsatz gegen das Auseinanderdriften der Gesellschaft zugeschrieben, weil sie in der Lage ist, Brücken zu bauen. Doch diese Bedeutung findet sich leider nicht in der Entlohnung der Mitarbeiter*innen wieder.

Das Präferenz-Prinzip

Wer in Deutschland über Gehälter spricht, muss eine Unterscheidung treffen: Reden wir vom öffentlichen Dienst? Oder von der freien Wirtschaft? Oder von so etwas wie der Stadtteilkultur, die weder das Eine noch das Andere ist?

Exempel – Das Kulturhaus

Die Realität in den Einrichtungen der Stadtteilkultur ist komplex. Um vorstellbar zu machen, wie sie aussieht, haben wir ein idealtypisches Haus entworfen: das Kulturhaus Exempel. Weder das Haus noch irgendeine der hier vorgestellten Personen existieren wirklich – aber die dargestellten Verhältnisse orientieren sich an der Wirklichkeit in den Einrichtungen, so wie STADTKULTUR HAMBURG sie in …

Exempel – Das Kulturhaus Weiterlesen »

Editorial zu „Smart? Nee: plietsch!“

Liebe Kulturinteressierte, Seit dem im Jahr 2000 der erste Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur die Ökonomisierung von Kunst und Kultur in den Mittelpunkt von Vorträgen und Diskussionen gestellt hat, haben bis zum Jahr 2017 insgesamt 18 Hamburger Ratschläge zukunftsweisende Impulse für die Stadtteil- und Soziokultur erarbeitet und ihre Entwicklungspotentiale und Perspektiven ausgeleuchtet. Mit dem 19. Ratschlag begann …

Editorial zu „Smart? Nee: plietsch!“ Weiterlesen »

Stadtteilkultur braucht Digitalisierung und Digitalisierung braucht Stadtteilkultur

Wer im Jahr 2018 Entwicklungspotenziale und Perspektiven für die Stadtteilkultur ausleuchten will, kommt um das Thema Digitalisierung nicht herum. Corinne Eichner, Geschäftsführerin von STADTKULTUR HAMBURG, umreißt in ihrer Eröffnungsrede das Thema des 19. Ratschlags. Autorin: Corinne Eichner Globalisierung und Digitalisierung führen zu einem um­fassenden Strukturwandel der Gesellschaft, der Ver­unsicherung und oft auch Angst bei den …

Stadtteilkultur braucht Digitalisierung und Digitalisierung braucht Stadtteilkultur Weiterlesen »

Von Fakes und Fakten

Es genügt ein Blick in die U-Bahn, um zu wissen, was los ist. Sitzt da noch jemand mit gedruckter Zeitung? Höchst selten. Dafür hat jeder zweite ein Smartphone in der Hand. Und das bedeutet: Die Digitalisierung wird den Medienbereich nicht verändern, sie hat ihn schon verändert. Nachrichten gibt es im Netz. Alles andere war gestern.