Wenn im Stadtteil von Netzwerken gesprochen wird, geht es meistens um einen losen Verbund zum Austausch über spezifische Themen. Die Stiftung Kultur Palast Hamburg plädiert für eine stärkere strategische Ausrichtung und für clevere Netzwerke, denn sie bilden das Fundament der Stadtteilkulturzentren und ihrer regionalen Kulturarbeit.

AUTORIN: DÖRTE INSELMANN

Der Kultur Palast Hamburg (KPH) hat strategische Netzwerke und Partnerstrukturen aufgebaut, um konkrete Ziele zu erreichen und um die kulturelle Teilhabe „benachteiligter“ Zielgruppen zu erhöhen. Der KPH hat mittlerweile ein kontinuierliches Kooperationsnetzwerk von allein 156 Partnern. Alle Kooperationen beruhen auf gemeinsamen Zielen und schriftlichen Vereinbarungen. Hiervon sind die größeren Verbunde die Klangstrolche und die HipHop Academy Hamburg – allein mit 100 Partnern. Auch die BilleVue mit ihrem Netzwerk aus Wirtschaft, Sozialem, Kultur und ca. 200 lokalen Partnern zeigt, wieviel Kraft und Vielfalt über gemeinsame Ziele generiert werden kann.

Netzwerke für kulturelle Teilhabe in den Randlagen

Um kulturelle Teilhabe in Randgebieten zu erreichen, bedarf es einer Vernetzung aller: Angebote in Schulen, Kitas, Elternschulen, Jugendhilfe etc. müssen genutzt werden, um Zugang und Verbindungen zu allen Bewohnergruppen des Stadtteils herzustellen. Nur mit einem großen Netzwerk vor Ort können in diesen Regionen überhaupt die Zielgruppen mit ihren vielfältigen Migrationshintergründen und aus den unterschiedlichen Bildungsschichten erreicht werden.

Netzwerke als Verbund für gesellschaftliche Verantwortung

Der KPH arbeitet im Bereich der frühkindlichen musikalischen Bildung mit über 60 Kindergärten zusammen. Er hat dazu ein Förderernetzwerk aus Firmen, Stiftungen, Paten und mittlerweile über 100 Klangstrolchlehrern geschaffen, die als Verbund hinter dem Projekt stehen. Alle gemeinsam ermöglichen eine kostengünstige musikalische Bildung in Hamburg, die Bildungschancen von Kindern fördert und beteiligen sich so an dieser gesellschaftlichen Verantwortung.

Die Zukunft heisst lokale und globale Vernetzung

Die HipHop Academy arbeitet mit 35 Institutionen – Schulen und Jugendhilfe – in ganz Hamburg zusammen und erreicht so viele Randlagen. Im Bereich HipHop gehen die Netzwerke des KPH jedoch weit über Hamburg hinaus: Heute arbeitet die Academy mit 13 Ländern in den Bereichen kulturelle Bildung, Nachwuchsförderung und Ausbildung zusammen. Die globalen Verbindungen nehmen aufgrund der Vielfalt der Kulturen, die mittlerweile in Hamburgs Randlagen leben, stetig zu – dies bezieht sich auch auf ganz andere Kultursparten als den HipHop. Die Welt ist in diesen Stadtgebieten zu Hause – hier gilt es, mit cleveren Netzwerken Kulturprofile sichtbar zu machen und zukünftige Potenziale für Hamburg zu erschließen.

KONTAKT
Stiftung Kultur Palast Hamburg
Öjendorfer Weg 30a · 22119 Hamburg · 040/822 45 68-0
info@kph-hamburg.de · www.kph-hamburg.de

Tagged with →