Mitdenken, Mitgestalten, Mitentscheiden

Vielfalt und Differenz prägen das Leben in Wilhelmsburg. So unterschiedlich wie die Menschen sind auch die Erwartungen an ein Gemeinwesen und die Vorstellungen davon, ob und wie es mit zu gestalten ist. Der Fokus des BÜRGERHAUS WILHELMSBURG liegt deshalb auf der konsequenten Beteiligung der Interessensgruppen: Das Bürgerhaus holt die Schlüsselfiguren, Bezugspersonen, Multiplikatoren und Aktivistinnen der vielfältigen Kulturkreise und Initiativen an einen Tisch und entwickelt Angebote gemeinsam.

Autorinnen: Bettina Kiehn, Steph Klinkenborg und Katja Scheer

 

48h Wilhelmsburg: Nico Suave und Mounir Brinsi, Grup Mozaik und HipHop am Kulturdeich, Fotos: Jo Larsson

Projekte und Veranstaltungsformate werden nicht vom Bürgerhaus für die Zielgruppen entwickelt, sondern auf Augenhöhe mit ihnen. So fungiert das Haus als Netzwerkmotor und kann so direkt auf die Bedarfe des Stadtteils reagieren. So öffnen sich die einzelnen, geschlossenen Kontexte des sozialen Alltags, eine interkulturelle Kommunikation zwischen den Communities wird möglich und in den verschiedenen Veranstaltungen sicht- und hörbar. Die Akteure der Communities und Szenen des Stadtteils sind die tragenden Akteure. Mit dieser Ausrichtung versteht sich das Bürgerhaus Wilhelmsburg auch als „Hardware der Bürgerbewegung“, denn die Arbeit zielt auf konkrete und nachhaltige Beteiligungsprozesse ab.

Der Rahmen für die unterschiedlichen Veranstaltungsformate des Bürgerhauses lässt sich in drei Säulen darstellen.

Ort der Begegnung
Ein Ziel ist es, der in Wilhelmsburg ansässigen Bevölkerung Räume und Strukturen für kulturelle Teilhabe an der Stadt(teil)- entwicklung zu bieten. Dafür schafft das Bürgerhaus Rahmenbedingungen zur Begegnung und des Austauschs wie z. B. dem Aktionstag der Initiativen und Vereine der Elbinseln, Diskussionsveranstaltungen des „Wilhelmsburger Bündnis gegen Rassismus“ oder dem jährlichen internationalen Frauenfest.

Kulturforum
Mit einer professionell ausgestatteten Bühne und einer Saalkapazität von 700 Personen (bestuhlt) ist das Bürgerhaus für jede Art von Kulturveranstaltung geeignet und wird von den unterschiedlichsten Veranstaltern und Gruppen rege genutzt.

Haus kultureller Bildung
Kulturelle Bildung versteht das Bürgerhaus als Voraussetzung für eine gesellschaftliche Teilhabe. Es geht darum, in unterschiedlichen Formaten Selbstlernprozesse anzustoßen: Im Kursprogramm finden sich Angebote quer durch die Genre Musik, Literatur, Theater, Tanz, Kreatives und Kunst. Die Literaturreihe „Globalkolorit“ setzt sich mit den Lebensrealitäten in einer globalen Welt auseinander und das Netzwerk Musik von den Elbinseln entwickelt Projekte unter der Prämisse, dass Musik als quasi universelle Weltsprache funktioniert.

An dem Beispiel des Netzwerks „Musik von den Elbinseln“ soll die Arbeitsweise des Hauses verdeutlicht werden. Nach einer Bestandsaufnahme und dem Erstellen einer Topografie initiierte das Bürgerhaus das Netzwerk „Musik von den Elbinseln“. Musikkreative von den Elbinseln, Musikerinnen und Musiker, Musikunternehmen, allgemeinbildende Schulen, Häuser der Einrichtungen und Vereine, Träger der Jugendhilfe, Veranstaltungsorte und weitere Initiativen und Einrichtungen der Elbinseln, die im Bereich Musik tätig sind, entwickeln heute gemeinsam musikkulturelle Projekte. Rund 100 Musikakteure aus Wilhelmsburg haben sich so bisher vernetzt, nach jeder Veranstaltung kommen neue Akteure dazu. So tragen immer mehr Menschen zur kulturellen Gestaltung des Stadtteils bei. Dabei sind seit 2008 neben kleinen und großen gemeinsamen Konzerten, Jam Sessions und Workshops eine Reihe von nachhaltigen Projekten für musikalische und kulturelle Bildung entstanden, mit denen bisher rund 10.000 Besucher und Teilnehmer der unterschiedlichsten kulturellen Herkünfte und Altersstufen erreicht wurden, so zum Beispiel das jährlich stattfindende „Elbinsel-Gipsy-Festival“, „Your Future in Music“, ein vierstufiges Projekt zur Berufsorientierung, und „ExTra! Exchange Traditions“.

Ein Projekt, das ganz besonders deutlich die Stärken und Potenziale dieser Netzwerkarbeit zeigt, ist „48h Wilhelmsburg“. Eine ursprünglich Neuköllner Idee wurde von Akteuren des Musiknetzwerkes für die Elbinseln planerisch übersetzt. Das Projekt soll zeigen, wie viele musikalische Sprachen in Wilhelmsburg gelebt werden. Hier trifft sich der Stadtteil, sowohl vor als auch hinter der Bühne: Musikmachende, Ladenbesitzer, Kulturvereine, Schulen, Veranstaltungsorte – überall werden Ideen entwickelt und realisiert. Die Fäden laufen im Bürgerhaus zusammen, das als Netzwerkmotor die notwendigen Strukturen schafft. Somit können mittlerweile jedes Jahr mehr als 500 Musikerinnen und Musiker – die meisten davon leben oder arbeiten in Wilhelmsburg – einmal im Jahr ihre Lieblingsplätze zeigen: den Pavillion im Weltquartier, die Garage im Reiherstieg, die Soulkitchen-Halle, den Fahrstuhl von „Pflegen und Wohnen“, die Mühle, die Buchhandlung, das Laurens J. Haus, den Kinderbauernhof etc. Der Eintritt ist frei, die Musikschaffenden spielen auf Hut auf mehr als 50 Veranstaltungen – rund um die Uhr. Durch die lokale Vernetzung der Orte mit den Künstlern und Künstlerinnen entsteht im Netzwerk eine Dynamik, die dazu beiträgt, dass inzwischen das ganze Jahr über kleine und größere Veranstaltungen im Stadtteil realisiert werden.

SAMSTAG, 22. SEPTEMBER AB 14:00 UHR
Aktionstag für Initiativen und Vereine auf den Elbinseln
Anläßlich von 10 Jahren Zukunft Elbinsel Wilhelmsburg e. V.
Bürgerhaus Wilhelmsburg, Mengestr. 20

Kontakt:
Bürgerhaus Wilhelmsburg, Mengestr. 20, 21107 Hamburg, 040/75 20 17-0, info@buewi.de, www.buewi.de

TEILEN MIT: