Das Goldbekhaus hat zwei neue Partizipations-Projekte auf den Weg gebracht: Das Inklusions-Projekt „All Inclusive“ und das Raum-Öffnungs-Projekt „Freiräume schaffen“.

Autoren: Jan Knackstedt und Peter Rautenberg

All Inclusive

all_inclusive_web_großDas Projekt All Inclusive entwickelt auch im Jahr 2016 unter dem Motto „STAND UP!“ Bildungs- und Freizeitangebote in Kooperation mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen, deren gesellschaftliche Teilhabe erschwert ist. Mit „STAND UP! Paddling“ will das Goldbekhaus die Wasserwege der Stadt erobern. Unter „STAND UP! Media“ erforscht das Projekt in Workshops die Sozialen Medien und Medientechniken wie Blogging oder Film. Bei „STAND UP! Acting“ geht es um eine Annäherung an die performativen Künste.

Das Projekt möchte auch dazu beitragen, Sportvereine sowie Organisationen, die sich haupt- oder ehrenamtlich für weniger priveligierte Menschen engagieren, zu vernetzten. In Fortbildungen zum Thema Stand Up Paddling gibt es dafür Anregungen und Unterstützung.

Ziel des Projektes ist es Schlagwörter wie Integration, Inklusion und Interkulturalität überflüssig zu machen, weil die dahinter stehende Praxis ein selbstverständlicher Teil unserer Normalität geworden ist.

Freiräume schaffen

Freiraeume_300dpi_cmykAm Anfang war der Freiraum. Vor rund vierzig Jahren brauchten Menschen in Winterhude Platz, um ihre Ideen zu verwirklichen, gingen auf die Suche, probierten an verschieden Stellen etwas aus, entdeckten letztlich das Industriegebäude am Goldbekkanal für sich und sorgten für den Start des Projektes Goldbekhaus.

Den 35. Geburtstag im September 2016 nimmt das Goldbekhaus deshalb als Anlass zu sagen: Wir versuchen, das eigentlich Unplanbare vorwegzunehmen und Möglichkeitsräume zu eröffnen, von denen wir nicht wissen und nicht ahnen, wie sie aussehen könnten. Das Goldbekhaus bietet Fläche und hilft bei der Umsetzung der Ideen.

Das Ziel ist, 35 kleine und größere Freiräume bespielen zu lassen: Zum Teil wird es um konkrete Räume im Goldbekhaus gehen, die als Freiräume definiert werden, zum anderen will das Haus dabei helfen, auf die Suche zu gehen, und mit kreativen Menschen dort etwas freiräumen, wo etwas passieren kann, was andere berührt, bewegt, belustigt zum Nachdenken bringt, herausfordert und zum Teilen mit anderen geeignet ist.

KONTAKT
Goldbekhaus
Moorfuhrtweg 9 · 22301 Hamburg
All Inclusive · Jan Knackstedt · 040/27 87 02 22 · jan.knackstedt@goldbekhaus.de

Freiräume schaffen · Peter Rautenberg · 040/27 87 02 10
peter.rautenberg@goldbekhaus.de

TEILEN MIT:
Tagged with →