Als Stadtteilkulturzentrum direkt am malerischen Goldbekkanal kann das Goldbekhaus gar nicht anders, als diese Traumlage für seine Programmarbeit zu nutzen. Kajakpaddeln für alle Könnensstufen ist im Goldbekhaus bereits seit über 30 Jahren fester Bestandteil des Programms und erfreut sich nach wie vor sehr großer Beliebtheit. Das Stand Up Paddling (SUP) kam vor vier Jahren hinzu.
Autorin: Suse Hartmann
Mit dem Board auf Hamburgs Wasserwegen, Foto: Goldbekhaus

Mit dem Board auf Hamburgs Wasserwegen, Foto: Goldbekhaus

Und das ging so: 2014 wollten zwei ehrenamtlich engagierte Frauen mit drei eigenen SUPs den Anleger am Goldbekhaus nutzen, um einen Schnuppertag für Interessierte anzu­bieten. Dieses Anliegen wurde natürlich gern aufgegriffen und nach einem äußerst erfolgreichen Start sofort darüber nach­gedacht, wie SUP im Goldbekhaus verankert werden kann.

Das Ziel war klar: SUP-Erlebnisse sollten auch für Menschen, die es sich nicht leisten können, sich alleine nicht trauen, mit Sprachbarrieren zu kämpfen haben oder anders behindert werden – kurz, für alle, die eine Anleitung und Begleitung ­brauchen, ermöglicht werden.

Konzepte und Anträge wurden geschrieben, ein SUP-Kultur-Team aufgebaut, mit den eingeworbenen Fördergeldern das notwendige Equipment besorgt, eine Lagerhütte gebaut und los ging es. Das Goldbekhaus konnte damit beginnen, die unterschiedlichsten Menschen bei SUP-Angeboten zusammenzubringen: Großeltern und Enkel*innen, Erwachsene und Kinder, Behinderte, Geflüchtete, Jugendliche, Senior*innen – einfach alle alten und neuen Nachbar*innen aus dem Quartier.

Anfang 2017 erlitt das Projekt einen herben Rückschlag. Lager und Anleger fielen einer Brandstiftung zum Opfer und das gesamte Equipment verbrannte. Nach dem ersten Schock war sofort klar, dass das Goldbekhaus es nicht zulassen kann, dass die Brandstifter dieses erfolgreiche Inklusionsprojekt ­zerstören. Es folgten Spendenaufrufe und wieder wurden ­diverse Anträge geschrieben. Die Unterstützungswelle war großartig und so heißt es seit Sommer 2017 wieder: Auf die Boards, fertig, los.

Für die Saison 2018 – Juni bis September – hat das Goldbekhaus im Angebot: SUP-Aktionen „Sauberer Kanal“, Schnuppertage für Groß und Klein, Abendtörns für Erwachsene, Saison-
gruppen und Ferienpassangebote für Kids, Workshops für (Groß-)Eltern und Kids, Gruppen für geflüchtete Frauen und Mädchen. Und für Teamevents, Kindergeburtstage, Familienfeste können die SUPs inklusive professioneller Anleitung auch gebucht werden.

KONTAKT
Goldbekhaus e.V.
Moorfuhrtweg 9 · 22301 Hamburg · 040/27 87 02 13
info@goldbekhaus.de · www.goldbekhaus.de

Tagged with →