Im November 2017 stellte das Stadtteilbüro Dulsberg, das zusammen mit Anwohner*innen die Dulsberger HerbstLESE organisiert, für 30 Tage einen begehbaren Container auf den zentralen Straßburger Platz. „Dulsbox – 30 m² für deine Ideen“ lautete die Aufforderung, die das HerbstLESE-Team über Artikel im lokalen Wochenblatt, in den sozialen Netzwerken und über Mundpropaganda einige Wochen vor Beginn des Festivals streute.
Autorin: Ulrike Ritter
The Dulsbox by night, Foto: Martin Streit

The Dulsbox by night, Foto: Martin Streit

Der Kulturhof Dulsberg sei für viele der angedachten Events einfach zu groß, es bräuchte einen kleineren, konzentrier-teren Raum – so lautete die einhellige Meinung in der Vorbereitungsphase des Stadtteilfestivals. Es entstand die Idee eines „Raums für alle“, in dem Stadtteilbewohner*innen Angebote und Treffpunkte während des Festivals selbst organisieren können: Die Dulsbox.

Es meldeten sich Künstler*innen, die Performances, ­Konzerte, einen Poetry Slam und Lesungen anbieten wollten. Es gab Ideen für Mitmach- oder Wellness-Angebote, wie z. B. Reiki, Gymnastik, Töpfern und ein Swahili-Schnupperkurs für Kinder. An mehreren Terminen wurden ein Repair-Café, ein Laptop-Café und eine Wunschwiesen-Werkstatt angeboten. Insgesamt wurden über 30 Events in der Dulsbox veranstaltet.

Viele der Besucher*innen und Teilnehmer*innen kamen über Mundpropaganda oder wurden von den Künstler*innen und Anbieter*innen eingeladen. Die Facebook-Seite der Dulsbox schnellte in kurzer Zeit von Null auf 125 Abonnenten. So fanden auch viele Menschen aus anderen Stadtteilen den Weg nach Dulsberg und lernten so den Stadtteil kennen. Es gab auch treue Fans der Dulsbox, die auf fast jeder Veranstaltung zu sehen waren. Und natürlich gab es das Laufpublikum, das ein Veranstaltungsort auf einem zentralen Platz mit sich bringt.

Viele Menschen lernten einander kennen und der Raum nahm immer mehr Gestalt an. Nach jeder Veranstaltung wurde er gemütlicher: Es gab immer mehr Bilder, Deko, Tee und Kekse – die Dulsbox wurde immer mehr zum Wohnzimmer des Stadtteils.

Besonders bemerkenswert an der Dulsbox war, dass viele jüngere Leute aktiv wurden und dass Menschen unterschiedlichster Herkunft einander begegneten und gemeinsam aktiv wurden. Die Dulsbox ist ein neuer Meilenstein in einem Prozess, bei dem es um die Beteiligung von Anwohner*innen für ein vielfältiges (Kultur-)Leben auf dem Dulsberg geht.

KONTAKT
Stadtteilbüro Dulsberg
Probsteier Straße 15 · 22049 Hamburg · 040/652 80 16
stb@dulsberg.de · www.dulsberger-herbstlese.de