Die Bücherhallen Hamburg sind die größte außerschulische Bildungseinrichtung und mit viereinhalb Millionen Besuchern der publikumsstärkste Kulturbetrieb der Hansestadt. Flächendeckend mit 36 Standorten in der ganzen Stadt vertreten, sind die Bücherhallen einer der wichtigsten Bildungs- und Kulturpartner, insbesondere auch für Kitas, Schulen und viele weitere Bildungseinrichtungen.

Autorinnen: Uta Keite und Gabriele Rösch

Jährlich besuchen 1,8 Millionen Kinder bis 14 Jahren die Bücherhallen Hamburg, mehr als 4.500 Klassenführungen finden statt. Seit 1995 haben die Bücherhallen Hamburg vielfältige Projekte der Kinder- und Jugendkultur etabliert – und entwickeln ihren Schwerpunkt Medienkompetenz sowie Leseförderung und kulturelle Bildung ständig weiter.

Die 32 Zweigstellen der Bücherhallen Hamburg sind zentrale Kultur- und Bildungseinrichtungen in den Stadtteilen. Sie unterstützen mit ihren niedrigschwelligen Angeboten Kinder und Jugendliche bei ihren persönlichen Bildungsprozessen. Das Medien- und Veranstaltungsangebot der Stadtteilbibliotheken hat hier mit fast 400.000 Kindermedien und über 9.000 Veranstaltungen pro Jahr seinen Schwerpunkt. Die Bücherhallen begleiten und unterstützen mit vielfältigen Konzepten den Erwerb von Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern. Sie orientieren sich hierbei an den speziellen Bedürfnissen der Schullandschaft im Stadtteil. Im Fokus steht derzeit die Erarbeitung umfassender Angebote für die neu entstehenden Ganztagsschulen im Umfeld der Stadtteilbibliotheken.

Die langjährige Kooperation mit den allgemein bildenden Schulen im Stadtstaat Hamburg wurde 2008 in einer Rahmenvereinbarung zwischen den Bücherhallen Hamburg und der Behörde für Schule und Berufsbildung festgeschrieben. Diese Kooperation stellt sicher, dass die altersgemäße Bibliotheksnutzung Bestandteil des Regelunterrichts ist und zudem im Grundschulbereich Medienprogramme bereitgestellt werden, die das Lesenlernen mit dem Ort Bücherhalle selbstverständlich werden lassen. Mit der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration besteht seit 2007 die vertragliche Vereinbarung, mit flächendeckender Programmarbeit in den Bücherhallen die frühkindliche Bildungsarbeit der Pädagogen zu unterstützen.

Zur regelmäßigen Programmarbeit der Bücherhallen gehören auch die „fliegenden Projekte“ FLIx (Fliegende Leseinitiativen) und FLAx (Fliegende Leseaktionen). Die innovativen Konzepte zur erlebnisorientierten Leseförderung werden mit jährlich 130 Veranstaltungen von Kitas und Schulen gern genutzt. Das seit 2009 bestehende Mitmachangebot FLIx basiert auf Hamburger Bildungsplänen und -empfehlungen und beinhaltet Lernwerkstätten mit verschiedenen Themen, Literarische Erkundungen und Mitmachtheater. FLAx wird seit 2002 in Kooperation mit dem Theater am Strom angeboten. Bei den szenischen Lesungen erleben Kinder Geschichten in einer neuen Form und werden motiviert, selbst zum Buch zu greifen.

Als integraler Bestandteil der Zentralbibliothek ist die zentrale Kinderbibliothek „Kibi“ Hamburgs größtes Schaufenster für Kindermedien und einer der bedeutendsten außerschulischen Kultur- und Bildungspartner in Hamburg. Die Kibi bietet einen einzigartigen Medienüberblick und -zugriff nicht nur für Kinder und deren Eltern, sondern auch für Pädagogen, Leseförderer und Kulturschaffende. Sie ist somit Medienberater für stadtweite Anfragen, Anbieter eines professionellen Schulungsprogramms für Multiplikatoren und zugleich aktiver Netzwerker und Bildungspartner für Kindergärten, Schulen, Fachschulen für Sozialpädagogik sowie Hochschulen.

Im deutschen Bibliothekswesen maßstabsetzend ist die Hoeb4U, die Trendbibliothek für Jugendliche von 14 bis 24 Jahren. Der aktuelle, multimediale Bestand richtet sich an die Freizeitinteressen der Jugendlichen, schulrelevante Literatur ist nicht zu finden. Dieses Angebot schafft für die jungen Kunden den Anreiz, die Bibliothek gern zu nutzen und fördert so die Lese- und Medienkompetenz. Das einzigartige Konzept der
Jugendbibliothek erregt international Aufmerksamkeit: Die Hoeb4U wird als „Juniorfirma“ geführt, denn die Auszubildenden spielen mit ihrem Insiderwissen eine entscheidende Rolle. Sie wählen Medien aus und können die Kunden der Bibliothek kompetent beraten, da sie sich inhaltlich selbst bestens auskennen in der Materie.

Zusätzlich zu den hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen engagieren sich 140 Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendkultur: 20 Zeitspender in einzelnen Bücherhallen (Bilderbuchkino u.a.), 120 weitere Ehrenamtliche in drei Projekten. Bei den „Bücherzwergen“ engagieren sich Frauen für die Sprachförderung von Kleinkindern und deren Müttern einmal wöchentlich in Wohnunterkünften. In der Bücherhalle Wilhelmsburg profitieren Kinder mit Migrationshintergrund vom Engagement von knapp 20 Lesetrainerinnen und -trainern, um regelmäßig das Lesen zu üben. Und in Kooperation mit Lesewelt Hamburg e.V., der exklusiv für die Bücherhallen tätig ist, lesen etwa 70 Ehrenamtliche jede Woche Kindern in 13 Bücherhallen vor.

Neues Projekt ab 1. Juni: „53 Grad“
Die umfassenden Kompetenzen von Kibi, Hoeb4U und Schulbibliothekarischer Arbeitsstelle fließen auch in ein neues Projekt: Ab 1. Juni 2012 bieten die Bücherhallen für Kinder und Jugendliche zwischen neun und 16 Jahren erstmals ein kostenloses Sommerferienprogramm an. Unter dem Motto „53 Grad“ ermuntert ein separater Medienbestand mit aktuellsten Büchern die Teilnehmenden, sich kreativ mit ihrer Lektüre auseinander zu setzen – ob bei Veranstaltungen vor Ort, mit eigenen Geschichten, Videos oder Buchrezensionen auf Facebook oder Youtube.

Kontakt:
Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen, Hühnerposten 1, 20097 Hamburg, 040/42 606-0, info@buecherhallen.de, www.buecherhallen.de

TEILEN MIT: