Ein Festival für Augen, Ohren, alle Sinne, Familien und Nachtschwärmer mit Tanz, Akrobatik, Kleinkunst, Feuer, Musik und visuellen Effekten auf hohem Niveau – umsonst und draußen. Mitten in altonas Schmuddelzone rund um die große Bergstraße stärkt STAMP auch die künstlerische Ökonomie.

Autor: Fritz Gleiss

Ohne Kulturzentren wie die MOTTE und HausDrei ist STAMP undenkbar. Während die MOTTE fürs Entstehen der organisatorischen „STAMP-­Mutter“, der altonale, maßgeb­lich verantwortlich war, initiierte HausDrei zuerst Hamburgs größten interkulturellen Umzug, die legendäre altonale spaß­parade, und dann gemeinsam mit der altonale und der UBA das neue Internationale Festival der Straßenkünste STAMP.

Anfang September 2011 wurde STAMP zum zweiten Mal mit mehr als 2000 Akteuren gefeiert: HipHop, Buskers, Street-Art, Straßentheater und gleich zwei Paraden. 140.000 Zuschauer, so die Polizei, bzw. 300.000, so die altonale, waren begeistert. Eine ellenlange Liste der Glückwunschschreiben von Künstlern, Nachbarn und Touristen zeigt, wie grandios das Format aufgeht.

Bereits nach dem zweiten Jahr steht fest: STAMP profiliert sich als kulturell wie kommerziell bedeutende, ausstrahlungs­kräftige Veranstaltung für Hunderte Hamburger Künstler. Mehr als die Hälfte der Hamburger Beteiligten und Künstler kommt aus Altona, viele nutzen das Stadtteilkulturzentrum HausDrei ganzjährig als Anlaufstelle. Eine große Zahl von Freiwilligen engagiert sich und wird zu Ordnern ausgebildet.

Mehr als ein halbes Dutzend künstlerische Start­up-­Unter­nehmen haben bereits direkt profitiert, u.a. durch Begleit­ und Folge­Engagements z.B. auf der Landesgartenschau in Norder­stedt, bei Hagenbeck, im Mercado, für LaStrada in Bremen, Workshops und Karnevals in Aalborg und Luton. Für Hamburger Open­Air­Performer, Urban Art­ und HipHop­Künstler stellt STAMP mittlerweile den wichtigsten Auftrittsort dar. HausDrei leistet dabei zunehmend auch unternehmerisches Coaching. Bedeutsam sind auch Straßenkunst-­Kooperationen mit Schulen nicht nur aus dem HausDrei­-Umfeld, die sich mit hochklas­sigen Kostüm­, Recycling­ und Maskenbau­-Projekten und dar­ stellendem Spiel in die Paraden einbringen.

Kontakt:
HausDrei e.V., Fritz Gleiß, Hospitalstr. 107, 22767 Hamburg, 040/38 61 41 06, fritzgleiss@haus-drei.de, www.haus-drei.de
altonale, Große Bergstr. 160, 22767 Hamburg, www.stamp-festival.eu

Tagged with →