Mehr Punk als Hollywood: Der Wandsbeker Jugendfilmpreis „die goldene Wandse“ wird erneut vom Bramfelder Kulturladen verliehen.

Autorin: Katja Jacobsen

Das Wortspiel zwischen dem Flüsschen „die Wandse“, dem der Bezirk Wandsbek den Namen verdankt, und dem Tier­chen „die Wanze“ gibt dem Filmpreis den Charakter. Die ein­gereichten Filme müssen nicht perfekt, glatt oder desinfiziert sein. Gute – auch abseitige – Ideen sind für die Jury entscheidender. Hier bekommt der filmische Nachwuchs des größten Hamburger Bezirks Platz für Unbekanntes und Ungewohntes. Es ist mehr Punk als Hollywood gefragt.

Bewerben können sich Kinder und Jugendliche bis 27 Jah­ren, mit Filmen bis zu zehn Minuten Länge. Die Filme müssen im Bezirk Wandsbek produziert worden sein oder die Autor­in­nen und Autoren müssen aus dem Bezirk kommen. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben: Ein Preis wird an eine Produk­tion von ganz jungen Filmerinnen und Filmern vergeben. Die Ein­sender dürfen nicht älter als zwölf Jahre sein. Hier möchten die Organisatoren vor allem Grundschulen anregen, Filme zu pro­duzieren und einzureichen.

Die zweite goldene Wandse wird an einen Film zum Thema gesellschaftliche Partizipation vergeben. Unter dem Motto „Ja? Nein? Vielleicht? – Wie treffen wir Entscheidungen?“ können Filme eingereicht werden. Die dritte Wandse geht an eine freie Produktion.
Die Trophäe besteht aus einer kleinen Statue in Form einer oxidierten Eisenstrebe, an der sich ein Metalldraht, ähnlich einer Filmrolle, ringelt. An diesen Filmstreifen klammert sich eine kleine goldene Wanze, die auch als Anstecknadel getragen werden kann. Die Trophäe wurde von einer Designerin und einer Goldschmiedin entwickelt.

Einsendeschluss für „die goldene Wandse 2011“ ist der 14.Oktober. Das Festival findet am 18. November ab 10:00 Uhr im Cinemaxx in Wandsbek statt. Die goldene Wandse wird in Kooperation mit vielen Schulen aus dem Bezirk Wandsbek organisiert.

Kontakt:
Bramfelder Kulturladen, Katja Jacobsen, Bramfelder Chaussee 265, 22177 Hamburg im Brakula, 040/64 21 70 12, katja.jacobsen@brakula.de, www.brakula.de

Tagged with →